Eröffnung der Wanderausstellung border(hi)stories. Station 3: UMIZ Unterwart

UMIZ - Ungarisches Medien- und Informationszentrum Unterwart
14.01.2022
18:30

Eröffnung der Wanderausstellung, Einladung an Medienvertreter*innen zum Expertengespräch

Die dritte Station der Wanderausstellung zur Geschichte der Grenzregion von Österreich und Ungarn im 20. Jahrhundert führt nach Unterwart – Alsóőr im Südburgenland. Es handelt sich dabei um eine der vier Gemeinden mit dem größten Anteil an der ungarischen Volksgruppe.

Thematisch stehen historische Auseinandersetzungen rund um „Die Grenzziehung 1921 – 1923“ im Mittelpunkt. Österreichische und ungarische Historiker*innen gehen der Frage nach, wie verschiedene Bevölkerungsgruppen der Region versuchten, den neuen Grenzverlauf zu beeinflussen und welche Narrative in diesem Zusammenhang teilweise bis heute wirkmächtig sind.

Der Besuch der dreisprachigen Ausstellung (Deutsch, Ungarisch, Englisch) ist kostenlos und zu den folgenden Zeiten möglich:

Ausstellungsdauer: 14. bis 28. Jänner 2022

Ort: UMIZ – Ungarische Medien- und Informationszentrum, 7502 Unterwart/Alsóőr

Öffnungszeiten: MO – DO 8 – 12 und 12.30 – 16.30 Uhr. FR 8 – 13 Uhr. Nach telefonischer Vereinbarung sind Besuche am Samstag möglich: 0676 944 0777

Es gelten die jeweils aktuellen CoV Schutzmaßnahmen. Gerne bieten wir Führungen für Schulen an.

Die für die Eröffnung geplante Dialogveranstaltung muss Pandemie-bedingt leider vorerst abgesagt werden. Medienvertreter*innen haben aber die Möglichkeit, die Ausstellung am Freitag, den 14.01.2022 ab 18.30 Uhr zu besichtigen und mit Experten zu sprechen:

  • Gerhard Baumgartner, Historiker, Leiter des Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes
  • Walter Reiss, Moderator der Dialogveranstaltungen, ehemaliger ORF Journalist
  • Franjo Steiner, Projektleiter, IZ-Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog und Bildung

Die Veranstaltung ist Teil des vom IZ koordinierten Projekts border(hi)stories, das die Geschichte der Grenzregion von Österreich und Ungarn im 20. Jahrhundert aus Perspektive beider Länder beleuchtet.

Rückfragen richten Sie bitte an:

Gertraud Illmeier

IZ-Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog und Bildung

T: +43 1 586 75 44 – 37

M: gertraud.illmeier@iz.or.at

 

Die Grenzziehung 1921 – 1923

Die Friedensverträge von St. Germain und Trianon sprachen das westungarische Grenzgebiet Österreich zu. Ungarische Freiwilligenverbände („Freischärler“) verhinderten im August 1921 mit Waffengewalt die Übernahme des neuen Bundeslandes Burgenland durch österreichische Gendarmerie. Ungarn unterstützte diesen Kampf nicht offiziell, duldete aber die Aktionen der Freischärler, die unter dem Kommando von Pál Prónay standen. Prónay war es auch, der noch am 4. Oktober 1921 in Oberwart den unabhängigen Freistaat „Leithabanat“ ausrief. Ein weiterer Anführer war Graf Erdödy aus Rotenturm.

border(hi)stories – 100 Jahre Grenzgeschichte(n)

Das Projekt border(hi)stories – 100 Jahre Grenzgeschichte(n) setzt sich mit der Geschichte des Grenzraums von Österreich und Ungarn im 20. Jahrhundert auseinander, indem es die Narrative rund um vergangene Konflikte beleuchtet. 26 Gedenkorte erinnern an tragische Ereignisse, aber auch an grenzüberschreitende Verbindungen und Kooperationen vom Ersten Weltkrieg bis in die Gegenwart – aus ungarischer wie auch aus österreichischer Perspektive.

Eine Überwindung der konfrontativen Erinnerungskultur ist nur durch eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Historiker*innen, Pädagog*innen und Erwachsenenbildner*innen möglich, die als (strategische) Partner*innen am Projekt beteiligt sind Die Einbeziehung der Bewohner*innen der Grenzregion, vor allem der Jugend, spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Die dreisprachige Wanderausstellung (Deutsch, Ungarisch, Englisch) wird an acht verschiedenen Orten im Burgenland von Oktober 2021 bis ins Frühjahr 2022 gezeigt. Jede Ausstellung wird mit einer Dialogveranstaltung zu einem Schwerpunktthema eröffnet.

Das Projekt „border(hi)stories – 100 Jahre Grenzgeschichte(n)“ wird durch das Programm Interreg Österreich-Ungarn 2014-2020 der Europäischen Union finanziert.

Kontakt:

IZ-Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog und Bildung

Lilienbrunngasse 82/12

1020 Wien, Austria

www.iz.or.at

Lernen Sie die Geschichte der Grenzregion von Österreich und Ungarn kennen und besuchen Sie border(hi)stories im Internet:

Website des Projekts border (hi)stories: https://www.interreg-athu.eu/borderhistories

Digitales Erinnerungsarchiv mit interaktiver Landkarte: https://www.borderhistories.eu/

Schulprojekte: https://www.borderhistories.eu/schulkooperationen

www.facebook.com/borderhistories

Menü